Kabinett stellt Weichen für zügigeren Ausbau der Stromnetze

Kabinett stellt Weichen für zügigeren Ausbau der Stromnetze

„Das Bundeskabinett hat heute grünes Licht für mehr Erdkabel gegeben und setzt damit die „Eckpunkte für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende“ vom 1. Juli 2015 um. Künftig sollen die neuen Stromautobahnen (sog. Höchstspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitungen) vorrangig als Erdkabel statt Freileitung gebaut werden. Der Vorrang betrifft v. a. die großen Nord-Süd-Trassen wie SuedLink oder die Gleichstrompassage Süd-Ost.“
http://www.bmwi.de/DE/Presse/pressemitteilungen,did=729806.html

Leider heißt „mehr“ nich nicht „alle Kabelstrecken“. Und es bleibt fraglich, ob man den Suedlink überhaupt braucht.

Erdkabel sind möglich – wenn der Bund endlich den Fuß von der Bremse nimmt

Zur Steigerung der Akzeptanz und Umweltverträglichkeit hat die rot-grüne Landesregierung dem Bund mehrfach vorgeschlagen mehr Erdverkabelung zuzulassen. Das ist keine Frage der Technik, sondern vielmehr die Frage, wann die Große Koalition in Berlin endlich den Fuß von der Bremse nimmt. Der Bund muss jetzt endlich die notwendigen gesetzlichen Grundlagen schaffen.

Erdkabel sind möglich – wenn der Bund endlich den Fuß von der Bremse nimmt: Bündnis 90/DIE GRÜNEN im niedersächsischen Landtag

http://www.fraktion.gruene-niedersachsen.de/presse/pressemitteilungen/meldung/artikel/bajus-erdkabel-sind-moeglich-wenn-der-bund-endlich-den-fuss-von-der-bremse-nimmt.html